Habe fertig – Gelände kaufen

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Gelände für das Hobby kann man heute in vielen Formen, Farben, Materialien und Qualitäten haben.

Als ich, Mitte der 1990er, in das Hobby eingestiegen bin, war es recht überschaubar, was so “normal” war als Gelände. Es gab selbst gebautes aus Plastik und Pappe, Teile aus dem Modelleisenbahn Bereich und viele Sachen aus Pappe. (Man denke nur an Gorka Morka, Beilagen aus dem White Dwarf usw.)

Heute gibt es noch Unmengen mehr. Ich will hier mal versuchen eine Übersicht zu erstellen. Wie immer aus meiner Sicht und gewiss fehlt das eine oder andere.

Gelände kaufen

Gips, Resin, Stewalin, Kunststoff. Das klassische “Stück” Gelände. Mauern, Steine, Hindernisse, zerstörte Fahrzeuge. Oft mit wenig Aufwand zu bemalen und schon spielbereit.

Lasercut MDF/HDF. (Gefühlt) gerade das große Ding. Jeder Hans und Franz bringt neues Gelände raus. Die Holzplatten lassen sich mit Lasern leicht bearbeiten und wenn man die Vorlage einmal im Rechner hat, geht das ganz auch recht flott. Aus meiner Sicht nicht für alles geeignet, denn durch das Material und die Tatsache, dass es meistens als eine Art “Stecksystem” konzipiert wird, sind die Formen oft sehr kantig. Hat seine Daseinsberechtigung aber für mich oft zu kantig und “unecht”.

3D gedrucktes Gelände. 3D Druck ist nichts neues mehr und je nach Methode auch durchaus gut, aber leider auch mit großem Problempotential. Wenn beim Druck die Auflösung zu gering ist, das Material nicht richtig mit macht oder das fertige Bauteil nicht nachbearbeitet wird, dann hat man viel zu tun, um es wirklich hübsch zu bekommen.

Formen und Vorlagen kaufen

Silikonformen. Wieder ein Klassiker. Man kauft eine Form ein mal und kann beliebig oft Abgüsse machen. Bis die Form irgendwann den Geist aufgibt.  Nachteil: die meisten Gießmassen brauchen recht lange, bis man sie aus der Form holen kann. Wenn man also von einer Form sehr viele Abgüsse braucht, dann muss man viel Zeit haben. Oder die Form öfter kaufen.

Vorlagen für 3D Druck und Lasercut. Die sind deutlich günstiger als das Gelände selber  zu kaufen, allerdings muss man dann den Platz (und das Geld) haben, um sich einen entsprechenden Drucker kaufen zu können. Allerdings kann man auch hier so viele Einheiten produzieren wie man will und es verschleißt nichts. Außer dem Drucker vielleicht.

Papier- und Pappvorlagen. Auch wenn ich schon länger kein Pappgelände mehr gesehen habe, gibt es davon noch Unmengen. Oft bekommt man beim Kauf einer Vorlage eine s/w Version, die man selber bemalen kann und eine Version, die bereits farbig ist und (nach ausdruck und zusammenbau) direkt auf den Tisch kann.

Do it yourself

Das Gelände, was oft am besten aussieht, bedient sich kaum einer Vorlage oder nutzt so etwas als Grundgerüst und baut massiv darauf auf. Man kann praktisch alles benutzen (Bits, Spielzeug, alte Elektronik, Blumenkübel, Nähbedarf) und muss nur genug Fantasie haben, um seine Vision umzusetzen. Diese Projekte brauchen allerdings auch oft die meiste Zeit.

Bilderquellen: Selbst mit Modular Dungeon, Battle Kiwi, Imperial Terrain, Hirst Arts Fantasy Architecture Inc., Fat Dragon Games, Fat Dragon Games und TWS.

Berg der Schande

Berg der Schande (oder auch pile of shame) nennen viele Tabletop Spieler den Haufen an Miniaturen, die unbemalt in Schränken, Kisten und Kartons liegen und auf Farbe warten. Ich habe das mal für mich überschlagen. Also tief Luft holen, Augen zu und durch.

Warhammer 40.000 (2. bis 5. Edition)
  • 200+ Orks und Goblins
  • 40+ Space Marines
  • 21 Dark Eldar
  • 20+ Tyranidne
Celtos
  • ungezählte Mengen an Blister
Judge Dredd
  • 20+ Miniaturen…
Fanticide, a Tabletop Fantasy Skirmish Game
  • 10 Miniaturen
Warhammer Fantasy Battles (6. Edition)
  • 80+ Orks
  • 40+ Imperium
Blood Bowl
  • 10+ Orks
  • 20+ Menschen
  • 5+ Goblins

Und ich habe bestimmt noch das eine oder andere vergessen. Zusammen also über 460 Miniaturen… AAAAAAAAAAAAAARGH!

Fallout Wasteland Warfare Entwicklerupdate #12 und #13

Hier eine kurze Zusammenfassung von Entwicklerupdate 12 und 13.

DEVELOPMENT BLOG #12: Plastics Samples & AI Gameplay

Viele Bilder. Zu sehen: die Modelle aus Resin (links auf den Bildern) und das jeweilige PVC Gegenstück (rechts, oft grün). Ob es an den Bildern liegt oder daran, dass es Prototypen sind, weiß ich nicht, aber so wirklich überzeugen tun mich die Modelle nicht. Urteilt selbst. (Für das grüne Männchen gab es kein Resin Modell)

AI Gameplay oder auch “wenn man mit sich selber spielt”. Dazu hat Modiphius ein “kurzes” Video gemacht.

DEVELOPMENT BLOG #13: Wave 2 Scenics & Shipping Update

Neues Zeug für eine zweite Welle. Gelände, Hindernisse und Selbstschussanlagen.

Und zum Schluss: Veröffentlichung. Diese wird sich weiter verschieben, jetzt wird Ende Juni anvisiert. Man bleibt gespannt.

Maximale Feuerkraft!

Der General macht es! Und ich habe den General gemacht. Also angemalt. Hier der Zustand nach einer Sitzung. Farben fertig, nicht zusammen gebaut und Lack fehlt.

Und hier dann zusammengebaut, mit Mattlack versiegelt und Schuhe, Rangabzeichen, Handschuhe und Brille mit Glanzlack. Ich habe mit der Handyknippserei experimentiert und irgendwie sind die Bilder in der Fotobox die schlechtesten. Und weil die Figur so “monochrom” ist, darf auch nichts im Hintergrund zu sehen sein, auf den sich der Autofokus einschießen kann. (Wie der Text auf den Farbflaschen im Hintergrund) Mal sehen, wie ich das zukünftig mache. (Nein, eine Kamera werde ich mir nicht kaufen ;))

[Kickstarter] MODULAR DUNGEON – The 2nd Level

Vor etwas mehr als einem halben Jahr hatte Michael (Bekannt aus Film, Funk, Fernsehen und TWS) mit seinem MODULAR DUNGEON Kickstarter ein sehr interessantes und durchdachtes Konzept auf den Weg gebracht. (Hatte ich hier schon mal drüber geschrieben, erste Ergebnisse hier und hier eine schöne Arena für Freebooters Fate)

Jetzt wird das noch mal für 7 Tage auf Kickstarter gebracht (Ende: ), allerdings diesmal mit mehr als nur Wände, Böden und Türbögen. Diesmal auch mit:

Treppen

(für schwer erreichbare Stellen)

Holzböden

(aus Stewalin)

Runde Säulen

Türen

(gehen auf UND!!! zu)

Verbinder

(für Besitzer von anderen Dungeon Systemen, die auf 1″ Feldern basieren)

Auch bei diesem Kickstarter gilt, wie beim ersten, “early bird” ist buchstäblich zu verstehen. Man bekommt es nicht günstiger, sondern eher! (Man bedenke, der junge Mann gießt das alles in Handarbeit selbst.) Ihr müsst euch also nur entscheiden, ob ihr die Sachen schon im August oder erst im Oktober 2018 haben wollt.

Um euch diese Entscheidung noch schwerer zu machen, werden erst am 15.05.2018 Stretchgoals bekannt gegeben.

Mache ich mit? Ich weiß es nicht… ich will ja.. aber Platz… der Platz!!!!11! Andererseits ist ja haben besser als brauchen… AAAAAAAAAAARGH!

Für alle, die kein Facebook haben, habe ich hier eine kleine Galerie der Möglichkeiten gemacht. Die Fotos kommen alle vom Projekt selber, also fragt mich bitte nicht, wie man das macht. Dazu müsst ihr Michael fragen oder die Videos von TWS dazu schauen. (Playlist)

PS: Wer jetzt partout nicht beim Kickstarter mitmachen will, kann das auch alles bei Miniaturicum bestellen ;)

PPS: AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARGH!

Und eins und zwei und…

…beide Spiele verloren.

Ich habe heute meine ersten Star Wars Legion Spiele gehabt und zwar gegen Karsten, seines Zeichens Inhaber von anspielbar und mein Deal für “all things FFG”. Da es auch sein erstes Spiel war, haben wir uns erst einmal auf die Grundmission mit dem 90×90 Spielfeld und eingeschränkten Regeln geeinigt.

Runde 1:

Sechs volle Runden gespielt und am Ende knapper Sieg für die Rebellen.

Runde 2:

Diesmal ein deutlicher Sieg für die Rebellen.

Was haben wir gelernt:

  • Papa Vader ist ohne Machtkarten nicht brauchbar. Zu langsam, kein Fernangriff.
  • Deckung ist wichtig
  • Speederbikes vertragen nicht viel
  • Feuerwinkel können garstig sein
  • Es macht Spaß.

Nächster halt: Größere Platte mit allen Regeln und ca. 600 Punkten. Jetzt nur noch Zeit finden XD

Imperiale Streitkräfte einsatzbereit.

Ich habe es tatsächlich geschafft. Am Dienstag Nachmittag ist mein erstes Spiel mit Star Wars: Legion geplant und ich habe meine Einheiten fertig. Da es erst einmal nur das Einstiegsspiel aus dem Regelwerk sein soll, reichen die Miniaturen aus der Grundbox. Also Lord Vader, zwei Speederbikes und 14 Stormtrooper. Da ich aber 21 Stormtrooper habe und der Fließbandablauf sich für so etwas anbietet, habe ich einfach 21 Stormtrooper bemalt.

Tag 1, kleben und klemmen:

Tag 2, grundieren:

Tag 3, schwarz-graue Details:

Tag 4, graue Details, blaue Streifen und Schulterplatten:

Tag 5, Bases schwarz malen, Ränder färben. kleine Highlights setzen:

Tag 6, Lord Vader:

Tag 7, Speederbikes. schwarz-graue Uniform, braune Bikes und graue Matte:

Tag 8, Mattlack drüber:

Fotobox Testshoots, leider spielt der automatische Modus der Handykamera da ein wenig rum:

Fazit: für die Arbeit von etwas mehr als einer Woche, bin ich ganz zufrieden. Und dank der Videoserie von Sorastro hat man auch immer jemanden, den man “fragen” kann ;) Next up: Das ganz noch einmal für die Rebellen. Aber auf Grund der bunteren Uniformen, wird das wohl etwas länger dauern, fürchte ich. Und dann sind da noch der AT-ST und der T-47…. denn man ran da!