Archiv für den Monat: November 2017

Die Macht des Atom!

Da das Fallout Brett spiel bald erscheint (was auch immer das für den deutschen Markt heißt, denn FFG bezieht sich ja nur auf den US Amerikanischen Markt) gewährt FFG uns jetzt Einblicke in die Mechanik, wie die Geschichten in Fallout erzählt werden.

Am Anfang des Spiels entscheidet man sich für ein Szenario:

  • Das Commonwealth
  • Das Capital Wasteland
  • Der Pitt
  • Far Harbor

Jedes Szenario hat zwei Ideologien, mit denen man sich als Spieler verbünden kann. Das Commonwealth hat die Railroad und das Institut.

Im jeweiligen Szenario muss man nun Questen erfüllen. Je nach dem, welche man macht gewinnt die eine oder andere Fraktion an Einfluss auf dem Spielbrett.

Aber Fallout wäre nicht Fallout, wenn es nicht noch Nebenquesten geben würde. (“Was wollte ich noch machen? Ach ja, meinen Sohn suchen.” – jeder Fallout 4 Spieler, immer.) Anders als bei den Szenario Quest weiß man aber nicht vorher, was man dadurch gewinnen kann. Diese Karten werden von anderen Spielern vorgelesen.

Der Ausgang der Nebenquesten wird wie das Kampfsystem mit den Würfeln abgehandelt, allerdings ohne die Trefferzonen.

Natürlich gibt es auch um Brettspiel Caps, Shops und Ausrüstung zum An- und Verkauf. Aber nicht immer ist alles im Shop vorrätig und die Auslage rotiert. Sollte in einem Shop also plötzlich etwas sein, das man haben will, dann sollte man schnell hin. Sonst ist es vielleicht wieder weg.

Schlußendlich gibt es noch die Bunker von Vault Tec. Diese Orte sind gut versteckt und können erst erkundet werden, wenn das Vault deck ins Spiel kommt. Und dann heißt es wieder: wer zu erst kommt, schießt zu erst. Und wenn man überlebt, hat man das meiste Loot.

So sieht es aus. Ich persönlich freue mich auf das Spiel, aber ich befürchte, die Übersetzung ins deutsche wird ewig dauern. Vielleicht schaue ich mich nach einem Lieferanten um, der es auf Englisch importiert.

Bretter… Matten, die die Welt bedeuten…

…oder darstellen. Ich hab vor ein paar Tagen mal wieder versucht eine simple 3′ x 6′ Matte für Star Wars X-Wing Epic Spiele zu bekommen und das gestaltet sich leider schwerer als erwartet, denn meine Ansprüche sind (scheinbar) mal wieder nicht miteinander vereinbar. Die Matte sollte nämlich:

  • aus einem Stück sein (keine zwei 3′ x 3′ Matten)
  • aus Neopren/Mousepad Material
  • mit simplen Sternendesign
  • günstig sein.

Wie der Zufall das nun will hat Mel The Terrain Tutor auf YouTube ein nettes Video mit einer kleinen Übersicht der aktuellen Hersteller für Spielmatten gemacht. Dabei hat er explizit kein “wer ist der beste” gemacht, sondern alle Hersteller einmal vorgestellt. Und die Liste ist gar nicht mal so kurz:

http://www.cigarboxbattle.com
https://www.deepcutstudio.com
https://www.gamemat.eu
https://www.krakenwargames.com
https://www.matsbymars.com
https://www.microartstudio.com
http://www.playmats.eu
http://www.pworkwargames.com
https://www.urbanmatz.com

Was mit leider gleich sauer aufstößt: drei der Shops arbeiten ohne HTTPS. Das darf heutzutage bei einem Webshop nicht mehr passieren. Pwork Wargames Srls, Playmats.EU und Cigar Box Battle LLC müssen hier nachbessern. Jetzt kann ich nicht einfach bei jedem Shop eine Matte bestellen und vergleichen, deswegen lasse ich das. Ich werde jetzt nur versuchen, ob es “meine” Matte beim jeweiligen Hersteller gibt. Los gehts.

Urbanmatz: Ja. Für 65,90 Euro inklusive einer Tasche plus 10 Euro Versand nach Deutschland. Link 75,90 Euro
Pwork Wargames: Nein.
Playmats.EU: Jein. Es gibt eine etwas breitere Matte (6′ x 4′) für 79 Euro plus 15 Euro Versand. Link 94 Euro
Micro Art Studio: Nein.
Mats by Mars: Nein.
Kraken Wargames: Nicht feststellbar, der Shop ist zum Zeitpunkt der Recherche nicht erreichbar.
Gamemat: Nein.
Deep-Cut Studio: Ja. Mit 53,90 Euro auch relativ günstig. Versand mit 14,90 Euro nicht von schlechten Eltern. Link 68,80 Euro (Tragetasche würde 6,90 Euro kosten, macht dann zusammen 75,70 Euro)
Cigar Box Battle: Nein.

Für mich stellen sich jetzt also zwei Fragen: a) will ich 76 Euro ausgeben und b) falls ja, Urbanmatz oder Deep-Cut Studio?

Hier noch das Video von Mel, das mir geholfen hat mit seiner Liste. Thanks Mel.

Release the … boardgame?

FFG hat heute Abend in einem Tweet und auf Facebook verkündet, dass das Fallout Brettspiel ab dem 30.11.2017 im Handel ist.

Well, the mole rat is out of the bag. Fallout: The Board Game will be available in stores next Thursday, November 30th! #FalloutBoardGame

Auf meine Rückfrage hin, ob es denn auch zeitgleich einen Release durch Asmodee in Deutschland geben würde, habe ich leider (bisher) noch keine Antwort. Schade. Wenn ich mehr weiß, melde ich mich wieder.

War Never Changes – Regeleinblicke für Fallout

FFG hat in einem neuem Post ein paar Einblicke in das Regelwerk vom Fallout Brettspiel gegeben. Ich fasse das hier mal zusammen:

Es wird 6 verschiedene Arten von Gegnern im Wasteland geben.

  1. Sturmangriff
    Diese Gegner sind aggressiv und greifen alles an, was ihnen über den Weg läuft.
    Beispiele: Skorpione, Psychos und Todeskrallen.
  2. Scharfschütze
    Diese Gegner können auf Entfernung Angreifen und wenn man nicht zurück schießen kann, tut es doppelt weh.
    Beispiele: Blähfliegen, Mr. Gutsy und Super Mutanten.
  3. Harter Brocken
    Diese Gegner sind gepanzert und können mehr einstecken als der übliche Gegner.
    Beispiele: Abschaum, Protectrons und Yao Guais.
  4. Umsichtiger Kämpfer
    Diese Gegner werden sich nach einem Schlagabtausch zurück ziehen.
    Beispiele: Skorpione, Plünderer
  5. Last-Esel
    Gegner mit diesem Icon geben einem Loot, wenn man sie besiegt hat.
    Beispiele: Raider, Super Mutants, Protectrons.
  6. Strahlender
    Hier bekommt man bei einem Treffer nicht nur Schaden, sondern wird auch verstrahlt.
    Beispiele: Kakerlaken, Ghouls

Damit man das alles nicht im Kopf behalten muss, hat FFG eine passende Grafik dazu gebastelt:

Kämpfe gewinnen und Gegner außer Gefecht setzen

Kämpfe werden ausgewürfelt. Dabei ist auf dem Würfel und dem Gegnerkärtchen jeweils ein Trefferzonenbild. Würfelwürfe, die der Trefferzone entsprechen machen Schade. Wie viel Schaden entscheidet die auf dem Würfel gedruckten Treffer Symbole und die Stärke des Angriffs. Beispiel: Man würfelt 5 Treffer Symbole und hat eine Stärke von 3, dann sind das 15 Punkte Schaden. Autsch.



Übersteht man den Kampf bekommt man Erfahrungspunkte. Wird man getötet, wird alles abgelegt und man startet wieder am Startfeld.

Wie gewinnt man einen Kampf?

Überlegene Feuerkraft! Auf jeder Waffenkarte sind Skill Icons. Wenn der eigene Charakter genau diese Skill in seinem S.P.E.C.I.A.L. hat, dann darf man die Trefferwürfel entsprechend wiederholen. Beispiel: hat man den Skill Intelligenz und die Waffe zwei mal das Intelligenz Icon, dann darf man beliebig viele Würfel zwei mal neu werfen.

Greift euch eure Wumme, eure Rüstung und raus und spielt an der frischen Luft! Willkommen im Wasteland!

Die Anatomie eines Wastelander

FFG hat heute ein paar Details über die Spielbaren Charaktere in ihrem neuen Brettspiel “Fallout” bekannt gegeben. Ich fasse das hier einmal zusammen.

Der Vault Dweller: Hat viel Glück, kann Ausdauertests wiederholen und darf (als einziger) zwei Schichten Kleidung Tragen.

Der Wastelander: Hat ein Reifenkreuz als Waffe und ist besonders Beweglich.

Der Supermutant: Groß, grün und Stark. Außerdem werden aus Verstrahlungspunkten auch Erfahrungspunkte. Eine strahlende Zukunft!

Der Ghould: Nicht hübsch, nicht sehr zäh aber hat eine hohe Wahrnehmung und radioaktive Strahle tut so gut!

Der Ausgestoßene: Von der Bruderschaft verstoßen aber mit T-45 Kampfanzug lässt es sich im Wasteland leben. Man ist nicht sehr schnell damit aber ein kluges Köpfchen gleicht das aus.

Im Laufe des Spiel kann man sich aber verbessern indem man S.P.E.C.I.A.L. Token sammelt oder Vorteilskarten.


Und dann hat man natürlich auch einen Auftrag:

Also ich freue mich auf das Spiel, vor allem, weil es einen Single Player Modus hat und somit nicht im Regal versauern muss. Mit 60 Euro fällt es auch eher in die “günstige” Kategorie, im Gegensatz zu Fallout: Wasteland Warfare und Star Wars: Legion. Einziger Wermutstropfen: die Figuren sehen leider nicht ganz so schick aus, wie die von Modiphius und werden vermutlich auch vom Maßstab her nicht zu F:WW passen. Aber man kann ja nicht alles haben.

DEVELOPMENT BLOG #7: Dinge, die noch kommen.

Noch nicht draußen, aber schon wird die zweite Welle an Modellen und Zubehör für F:WW vorgestellt. Aber zu erst noch ein Blick auf Teile des Spiels, wie es ausgeliefert wird. Zum einen die Spielmatte (Papier im Grundset, als Neoprenausführung im Red Rocket Scenery Set) und ein paar Spielkarten.

Aber dann natürlich das, was noch kommt. Zum einen die X-01 Rüstung, wahlweise mit Helm, männlichem oder weiblichen Kopf. Außerdem 9 nette Objective Marker (die sich auch prima als Gelände eigenen) und eine letzte Kleinigkeit. Eine Mirelurk Queen. Wer dachte, mit dem Behemoth wäre schon ein großer Junge im Spiel… nun, seht selbst.

RATTEN!

Ich habe heute zum ersten mal meine schöne Wiese für ein richtiges Spiel eingesetzt. Meine kleinen Goblins (mit ihrem Troll) gegen die Skaven vom Käpt´n Raffzahn (www.playnetix.de). Und wie vorher zu sehen war habe ich verloren. 0:6. Aber es hat Spaß gemacht und es gab viele Verletzte XD. Besonders der Fanatic und der Looney haben gut was gerissen. Hier ein paar Bilder.

PS: Ich brauche dringend mehr Secret Weapons und einen zweiten Troll. Den Bomma muss ich nur noch bemalen und den Pogoer etwas umbauen und bemalen. Dann verliere ich vielleicht auch einmal nicht zu null. ;)

Star Wars: Legion Core Set Inhalt

Auf der spanischen Seiten von FFG kann man ein paar ganz wunderbare Bilder zu SW:L bekommen, die so einige Fragen beantworten. Außerdem ist die Seite wunderbar aufgebaut. Alle Erweiterungen nach Fraktionen getrennt und schnell zu finden. Großartig! :)

Besonders schön finde ich den Größenvergleich von Speeder und AT-ST zu den Figuren. Auch das der AT-RT 3 Waffenoptionen hat, wusste ich noch nicht. Also ich fürchte… zumindest die Grundbox… glaube ich… oder so… AAAAAH!

TABLETOP BASEMENT – 28mm TABLETOP TERRAIN – TOWNHOUSE SERIES

Fast hätte ich Review ins Topic geschrieben, aber das wäre doch etwas dreist, zumal das erst mein zweiter Kontakt mit Resin ist. Mir fehlt also etwas der Vergleich. Dennoch möchte ich einiges zu den beiden Bausätzen vom Tabletop Basement sagen.

Ich habe damals das early bird für 39 Euro genommen und neben dem Häuschen auch noch den Schuppen bekommen. Und es sind viele Teile.

Was mich verwirrt ist das weiße Resin bei den Kleinteilen. Aber das mag Zufall sein. Was wohl kein Zufall ist, sind die großen Überstände, Gießreste und die verbogenen Teile. Der Türrahmen der kleinen Hütte und der Dachfirst vom Stadthaus sind sehr krumm. Besonders ärgerlich sind allerdings Blasen an den Einkerbungen für den Boden des ersten Stock. Ich habe das mal beispielhaft eingekreist.

Diese Blasen sind leider an fast jedem Werkstück in den Vertiefungen für den Boden. Das wird noch ein Akt die sauber zu bekommen.  Außerdem sind die Teile von innen komplett ohne jedes Design, so dass ich mir noch überlegen muss, ob ich das Dach abnehmbar mache, damit man auch “innen” spielen kann.

Ich hatte auch vor kurzem bei ebay ein “Resin Konvolut für den Geländebau” von der Firma Escenorama gekauft. Da sind noch so einige Teile dabei, um aus dem einen Haus etwas mit “mehrphasiger” Zerstörung zu mache. Also zerstörtes Dach, zerstörtes Obergeschoss und totale Ruine. Diese Teile wirken zwar etwas klobiger und sind auch schwerer, wirken aber solider. Allerdings in den Details auch nicht besser oder schlechter als die Sachen von Tabletop Basement.

Wie ihr merkt, bin ich noch nicht so ganz sicher, was ich vom Ergebnis halten soll. Aber ich werde auf jeden Fall etwas daraus machen und euch das Ergebnis zeigen.

Bis dahin: nice dice!